Herzlich Willkommen

Nächste Termine

- Wirtschaftsgymnasium
- Berufskollegs
- KBS
- Wirtschaftsschule
- Allgemein
- Wirtschaftsschule
- Ferien
- Ferien
- Allgemein
- Ferien

Aktuelle Neuigkeiten

"Bewegung im Lager" an der LES

In diesem Schuljahr fand eine Fortbildung zum Thema Ladungssicherung für die Lehrerinnen und Lehrer des Berufsfelds Lagerlogistik statt. Geleitet wurde die Schulung von einem Experten in Sachen Ladungssicherung, Herrn Sigurd Ehringer. Im Rahmen der eintägigen Schulung konnten sich die Lehrerinnen und Lehrer u. a. mit den rechtlichen Grundlagen der Ladungssicherung und einer möglichen Optimierung von betrieblichen Abläufen beschäftigen.

Ein weiteres Highlight für die Schüler/-innen und Lehrer/-innen des Berufsfelds Lagerlogistik im Schuljahr 2018/2019 waren die Exkursionen zu einer der größten Verpackungsfachmessen, der FachPack in Nürnberg. Sowohl die Lehrenden als auch die Lernenden konnten sich über den „State oft the Art“ im Bereich der Logistik informieren und ihr in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb erworbenes Wissen erweitern.

Herzlichen Dank gilt den Förderern der Schulungsprojekte, die die erfolgreiche Umsetzung des Schulungsangebote für unsere Lehrer/-innen und unsere Schüler/-innen ermöglicht haben. Namentlich sind dies der Förderverein der Ludwig-Erhard-Schule, Sigurd Ehringer und die Spedition Spitzer GmbH & Co. KG.


Anmeldeverfahren für WG, BK1, BK2, BKFR

Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber,

wie Sie bereits erfahren konnten, wird ab diesem Jahr das Bewerberverfahren für

  • Wirtschaftsgymnasium
  • Berufskolleg I
  • Berufskolleg II
  • Berufskolleg Fremdsprachen

online durchgeführt im sog. BewO-Verfahren.

Einheitlicher Schlusstermin für die Abgabe der Bewerbungen war der 1. März. Nach diesem Termin eingegangene Bewerbungen können nur dann berücksichtigt werden, wenn die Aufnahme weiterer Bewerberinnen und Bewerber unter Berücksichtigung aller termingerechten Bewerbungen noch möglich ist.

Eine Online-Registrierung für verspätete Bewerbungen über BewO ist wieder ab dem 1. April möglich. Sie werden dann auf einer Warteliste geführt.

www.schule-in-bw.de/bewo

 


Ausflug der Klasse WGW12/2 zur Firma Mosca GmbH in Waldbrunn

Am 14. März 2019 stand für uns Schülerinnen und Schüler der Klasse WGW12/2 zusammen mit unserem Klassenlehrer Herr Eppel ein Ausflug nach Waldbrunn zur Firma Mosca an. Pünktlich um 9:15 Uhr trafen wir uns am Firmengebäude und wurden herzlich von Frau Steinhäuser empfangen. Zunächst einmal erhielten wir im Konferenzraum einen Überblick über die wichtigsten Zahlen und Fakten, Produktionsstandorte und Ausbildungs- sowie Studienmöglichkeiten des Unternehmens.

Die Firma Mosca, die im Jahre 1966 gegründet wurde, hat sich auf die Herstellung von Umreifungsmaschinen und Umreifungsbändern, die branchenübergreifend wertvolles Transportgut sichern, spezialisiert. Heute besitzt sie 17 Niederlassungen in der ganzen Welt. Herr Krieger, der für die Ausbildung im technischen Bereich zuständig ist, war ebenfalls bei dem Vortrag von Frau Steinhäuser anwesend und ergänzte technische Details, wobei wir auch jederzeit unsere Fragen stellen durften. Sicher und ordnungsgemäß ausgerüstet durch das Tragen von Sicherheitswesten, erreichten wir das erste Fertigungsgebäude. Zu sehen waren fertige Umreifungsmaschinen und weitere Einzelteile, die in der Lebensmittelindustrie verwendet werden. Von dort aus ging es weiter in das automatisierte Lager und später hatten wir die Möglichkeit, uns in verschiedenen anderen Produktionshallen umzuschauen, wie zum Beispiel in der Lehrwerkstatt der Studenten und Auszubildenden. Diese hat mit 350 Quadratmetern einen Platz in der 4.0-Industrie Halle erhalten und soll sogar noch einmal erweitert werden. In den Hallen E und F gab es noch weitere kostbare Maschinen, Systeme und Anlagen zu sehen. Am Ende unserer eindrucksvollen Betriebsbesichtigung haben wir alle noch eine leckere Stärkung erhalten und unseren Ausflug bildlich festgehalten. Vielen Dank an die Firma Mosca und an unseren Lehrer Herr Eppel für den abwechslungsreichen Tag!  

Verfasst von Amélie Münch


Kaufmännische Betriebswirte verabschiedet

Sieben staatlich geprüfte kaufmännische Betriebswirte haben ihre Prüfung an der Ludwig-Erhard-Schule in Mosbach erfolgreich abgeschlossen.

Die Absolventen haben zum Teil eine lange schulische und berufliche Ausbildung durchlaufen und schafften über ihren Berufsabschluss und die anschließende Fachwirtausbildung die Grundlage für den kaufmännischen Betriebswirt. Neben den Prüfungen musste eine unterrichtsbegleitende Abschlussarbeit präsentiert werden. In der Regel wird hier eine Problemstellung eines Unternehmens bearbeitet mit Verknüpfung von verschiedenen betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Der Abschluss „Staatlich geprüfte Betriebswirte/ -innen“ ist dem Niveau 7 des DQR zugeordnet und damit dem Master gleichwertig.

Die Vorsitzende des Fördervereins der Ludwig-Erhard-Schule e. V., Michaela Brauch-Sievert, überreichte in einer Feierstunde die Zeugnisse und Urkunden. Bei der Verabschiedung wurde die Bedeutung dieser Zusatzqualifikation für den Schulstandort Mosbach, für die Industrieregion im Neckar-Odenwald-Kreis sowie für das persönliche Weiterkommen der Absolventen in ihrem Beruf hervorgehoben.

Die Absolventen haben mit ihrer Ausbildung somit einen weiteren Meilenstein in ihrer beruflichen Qualifikation gesetzt und sind für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet.

Folgende sieben kaufmännische Betriebswirtinnen und Betriebswirte haben den Lehrgang erfolgreich abgeschlossen:

Sarah Hannich (Mosbach-Lohrbach), Dorothee Lanik (Waldbrunn-Oberdielbach), Felix Weber (Elztal-Dallau) Matthias Behl (Wertheim), Marcel Büttel (Walldürn-Altheim), Marian Lindl (Buchen), Martin Sawalloch (Walldürn),

Neue Kurse zum Industriefachwirt (IHK), Wirtschaftsfachwirt (IHK) und kaufmännischen Betriebswirt (IHK) starten voraussichtlich im September/Oktober 2019 an der Ludwig-Erhard-Schule. Infos hierzu erhalten Interessenten auf der Webseite der Schule: www.les-mosbach.de/weiterbildungskurse oder telefonisch unter 06261-922010 (Frau Bartos)


Wir trauern...

„Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.“

 

Wir trauern um unseren lieben Kollegen, Lehrer, Freund.

Die Schulgemeinschaft der Ludwig-Erhard-Schule


Auszeichnung "Junge Lunge"

Die Klasse WGW11/2 des Wirtschaftsgymnasiums der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach besuchte im September 2018 die neuntätige Ausstellung „(E-) Zigarette, Shisha & Co. – Wie Rauchen krank macht!“. Im Rahmen der Ausstellung beteiligten sich über 20 Schulklassen am Wettbewerb „Die jüngste Lunge im Neckar-Odenwald-Kreis“ im Landratsamt Mosbach. Ein Lungenschnelltest verriet das Lungenalter der Schüler. Gezählt hat aber letztlich das „Lungen-Durchschnittsalter“ der Klasse.

Die Klasse WGW11/2 setzte sich gegen rund 500 Schülerinnen und Schüler durch und wurde am Dienstag, den 04. Dezember 2018 mit dem ersten Platz im Wettbewerb gekürt und gewann das Preisgeld im Wert von 300 Euro, das von Landrat Dr. Achim Brötel persönlich überreicht wurde. Stellvertretend für die LES Mosbach und die gesamte Klasse WGW11/2 nahmen zwei Schülerinnen, Sandra Brzezinski und Kristin Geyer sowie Dr. Susanne Heffner und Klassenlehrerin Aylin Sönmez den Preis entgegen.


AIDS-Prävention Infostand

AIDS-Infostand am 03.12.2018

Unter dem Motto „sexuelle Gesundheit“ und „AIDS-Prävention“ organisierten die Präventionsbeauftragten des Landratsamts zusammen mit der Schulsozialarbeiterin zwei Tage nach dem Welt-AIDS-Tag einen Infostand im Foyer der Ludwig-Erhard-Schule.

Durch ein Glücksrad, an dem man sein Wissen zum Thema HIV und AIDS testen konnte, und durch das Verteilen von Informationsmaterial der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wurde das Interesse der Jugendlichen geweckt.

Im Gespräch mit den Schülern konnten wir auf deren Fragen eingehen und über Präventionsmöglichkeiten aufklären. In einem Spiel konnten die Schüler ihr Wissen zum Thema HIV und AIDS testen.

Dabei wurde auch die Möglichkeit der Beratung über AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen beim Gesundheitsamt Mosbach hingewiesen. Hier kann man bei Fragen, Problemen, Zweifeln und Befürchtungen zu HIV und anderen Infektionskrankheiten beraten werden. Des Weiteren wird man hierhin kommen bei Unklarheiten zum Thema Sexualität und Verhütung.

Ein weiteres Angebot des Gesundheitsamts ist die Durchführung eines anonymen und kostenlosen HIV-Antikörper-Tests. Auch dieser wurde den Jugendlichen vorgestellt.

Die Schüler zeigten großes Interesse an der AIDS-Informationsveranstaltung. Sie nahmen die angebotenen Broschüren gern an. Mit einigen Schülern kamen wir ins Gespräch und konnten dabei Fragen und Zweifeln ausräumen. Es zeigte sich, dass AIDS-Prävention nach wie vor sehr sinnvoll und notwendig ist, denn Wissen ist der beste Schutz vor Ansteckung.


12. Mosbacher Wirtschaftsforum - Rückblick

Fake News, Tweets und Freie Presse – Wem kann man heute noch vertrauen?

Die Welt scheint aus den Fugen geraten:  Terror, wankelmütige Präsidenten und Auflösungsbestrebungen aller Orten;  bei den Menschen: Abkehr von Parteien und der Politik, Rechtsruck und die Angst vor der „Lügenpresse“, …

Braucht es in solchen Zeiten nicht ganz besonders eine freie, objektive und glaubwürdige Presse? 

Zu diesem Thema hatte die LES zusammen mit dem Unternehmenskreis Mosbach und der Rhein-Neckar-Zeitung zum 12. Mosbacher Wirtschaftsforum eingeladen. Zahlreiche Mosbacher, darunter auch Vertreter der Stadt, des Landkreises, des Landratsamts sowie der umliegenden Gemeinden und anderer Mosbacher Schulen, folgten dieser Einladung und fanden sich am Dienstag, den 20. November 2018, um 19.00 Uhr im Foyer der Ludwig-Erhard-Schule ein, um die Einschätzung des Poltikredakteurs der RNZ, Sören Skries zu diesem ebenso aktuellen wie brisanten Thema zu hören.  Herr Sgries vertrat seinen erkrankten Chefredakteur Dr. Klaus Welzel.

Nach der Begrüßung durch Schulleiter OstD Ralf Trabold und den Vorsitzenden des Unternehmenskreises Mosbach, Martin Hess, übernahm der Seminarkurs des einjährigen Berufskollegs FH unter der Leitung von Michaela Brauch-Sievert, der sich drei Monate lang mit diesem Thema beschäftigt und viele Fakten und Fragen zu verschiedenen Facetten dieses komplexen Themas zusammen getragen hatte:

  • zu den Zeitungsmärkten und den sich verändernden Lesegewohnheiten
  • zur Glaubwürdigkeit von Print- und Onlinemedien, die von wenigen Medien-Oligarchen dominiert werden
  • zur Recherche in Zeiten der Sofortberichterstattung und dem Umgang mit der Wahrheit
  • zur Zukunft der Printmedien und den Chancen des Digitalgeschäfts
  • zu dem Aufgaben der Presse als Vierte Gewalt
  • oder zu dem Alltag eines Journalisten unter diesem Druck.

Sowohl zum Zeitgeschehen als auch zur Darstellung desselben in der Presse konnte Sgries mit dem kritischen Blick eines Journalisten noch viele interessante Aspekte beisteuern.

Fake News habe es schon immer gegeben, doch heute verbreiteten sie sich rasend schnell und erreichten eine riesige Zahl von Nutzern weltweit, was ein enormes Gefahrenpotential mit sich bringe.  Sie entstünden nicht nur durch Influencer oder selbst ernannte Online-Berichterstatter, sondern auch durch neue Formen der politischen Auseinandersetzung und der gezielten Meinungsmache, bei der die Wahrheit oft keine relevante Kategorie mehr sei.  

Und so bleibt am Ende des Abends festzuhalten. Noch mehr als früher, für Leser wie für Journalisten gilt in unserer schnellebigen Zeit:  Seien Sie sorgsam im Umgang mit Nachrichten; prüfen Sie Ihre Quellen und deren Vertrauenswürdigkeit; achten Sie darauf, wie Aspekte eingeordnet und gewichtet werden, dass unliebsame Aspekte eines Themas nicht unter den Tisch fallen oder dass Einzelfälle nicht unseren Blick trüben, sondern objektiv und sachlich berichtet wird.  Genau hier liegen noch immer die großen Stärken einer freien Presse.  

All das wurde ab etwa 22.00 Uhr noch vielfach im Bistro der LES diskutiert, wo ein äußerst interessanter und informativer Abend gesellig ausklang.